Sphinx

Sphinx von Gizeh

 
Der Sphinx von Gizeh stammt aus der 4. Dynastie und soll Chephren darstellen. Der Sphinx ist ein liegender Löwe mit einem Menschenkopf, der ein Nemeskopftuch trägt.

 

Lange Zeit war der Sphinx nahezu komplett im Sand verschüttet, so dass der Sphinx einen sehr guten Erhaltungszustand aufweist.
Die Figur wurde aus dem Steinbruch, der für den Bau der Cheops-Pyramide diente, herausgehauen. Nachdem man noch Farbreste an der Sphinx gefunden hat, muss man davon ausgehen, dass der Sphinx bemalt gewesen war.

Zwischen den Pfoten der Sphinx befindet sich eine Stele, die so genannte Traumstele von Thutmosis IV.  Sie wurde aus Rosengranit gefertigt. Thutmosis IV ließ sie im ersten Regierungsjahr zwischen den Pranken der Sphinx aufstellen. Folgende Geschichte liegt dieser Traumstele zugrunde:

Thutmosis IV war als junger Mann auf der Jagd und schlief im Schatten der Sphinx ein. Im Traum erschien ihm Gott und Gott sagte ihm weis, dass er Pharao werden würde, wenn er den Sphinx von seinen Sandmassen befreien würde. Thutmosis IV hat daraufhin den Sphinx von Sand befreit und wurde in der Tat zum Pharao gekrönt. Diese Geschichte ließ er in eine Stele meißeln und stelle sie an der genannten Stelle auf.

Aufgrund Restaurierungsarbeiten durfte man bei meinem letzten Aufenthalt leider nicht zur Traumstele gehen, so dass ich mit keinem eigenen Bild von der kompletten Traumstele dienen kann. Man kann lediglich den oberen Teil der Traumstele auf zweier meiner Bilder sehen

Text und Fotos Andrea Vinkenflügel