Senenmut Grab

Grab von Senenmut TT 71

 

Oben in den thebanischen Bergen liegt das Grab von Senenmut. Man muss ganz schön kraxeln, um es zu erreichen, aber man wird mit einer schönen Aussicht, einer großen Grabkapelle und mit ein paar aus dem Fels geschlagenen Figuren Senenmuts belohnt.

Da es offiziell nicht gestattet ist, dieses Gebiet zu betreten, haben wir uns immer durch den „Hintereingang“ reingeschlichen und haben einen weiteren Weg um die Berge herum genutzt, um dann schnell zum Grab zu gelangen. Auch um die Statuen zu fotografieren, die sich außerhalb des Grabes befinden, mussten wir immer so tun, als würden wir zum Asasif hinübersehen und uns dann schnell umdrehen und fotografieren, damit die Wärter weiter unten nicht mitbekamen, dass wir dort oben die Figuren fotografieren, denn wenn sie einen sehen, kommen sie sofort angewetzt, um einen zu vertreiben. Mittlerweile sind die Wärter auch ein bisschen strenger, so dass man gucken muss, ob wir den Weg zum Grab erfolgreich schaffen oder ob man uns unverrichteter Dinge wieder nach Hause schickt. In Ägypten ist Vieles Glücksache geworden.

Im Grab selbst kann man noch an ein paar Stellen farbenprächtige Deckenmalereien oder auch z. B. eine Kartusche an der Wand sehen. Schade, dass man das Grab nicht in seiner ursprünglichen Pracht zu Gesicht bekommt, es muss einfach traumhaft gewesen sein. Das Grab selbst gehört zu einem der größten Gräber in Theben. Es beginnt mit einer 8-säuligen Halle mit kleinen Nischen, dann kommt ein langer Raum, so dass ein t-förmiges Grab entsteht.

Senenmut wurde jedoch nicht in diesem Grab bestattet. Seine Grabkammer befindet sich im TT 353.

Text und Fotos Andrea Vinkenflügel