El Tod

Tempel von el-Tod

Der kleine Tempel von El-Tod ist ca. 20 km von Luxor entfernt.

El-Tod wurde für den Kriegsgott Month errichtet. Bereits im Alten Reich haben hier Bautätigkeiten stattgefunden. Man fand im Tempel eine Kartusche des Pharao Userkaf. Auch im Mittleren Reich fanden zumindest unter Mentuhotep II und Mentuhotep III weitere Bautätigkeiten statt.  Thutmosis III ließ hier eine Barkenstation bauen. Es wurden auch Hinweise darauf gefunden, dass die Pharaonen Amenophis II, Sethos I, Ramses III und Ramses IV hier Arbeiten haben ausführen lassen.

Jean-Francois Champollion hat Anfang des 19. Jahrhundert El-Tod besucht. Über 100 Jahre später wurde der Tempel jedoch erst erforscht. Im Wege dieser Ausgrabungen hat man ein paar Funde dort sichergestellt wie z. B. bronzene Osirisfiguren, Kästchen, die mit Kupfer überzogen waren und die Kartusche Amenemhet II trugen. Sie enthielten Gold, Silber, Schmuck und kleiner Gefäße aus Silber.

Auch El-Tod fiel dem Steineklau zum Opfer. Viele Blöcke des Tempels wurden für die Errichtung einer Kirche verwandt.

Der Tempel liegt idyllisch von Palmen umgeben zwischen zahlreichen Privathäusern, wie Sie den Fotos entnehmen können. Wenn Sie den Tempel besuchen, werden Sie unweigerlich von einer ganzen Kinderschar umzingelt. Viele Touristen verirren sich nicht nach El-Tod, so dass Sie freundlich von den Kindern begrüßt werden.

Am Eingang des Tempels hat man ein kleines Freilichtmuseum errichtet, wo Steinblöcke, Relieffragmente etc. ausgestellt sind, die im Wege der Restaurierung noch nicht „verbaut“ werden konnten.

 

Text und Fotos Andrea Vinkenflügel