Memnonkolosse

Memnonkolosse

 

Wenn man von der Fähre zum Ticketoffice möchte, um mit den Sehenswürdigkeitenmarathon zu beginnen, kommt man unweigerlich an den Memnonkolossen vorbei. Die Memnonkolosse sind zwei ca. 18 m hohe Kolossalstatuen aus Quarzit, die Amenophis III darstellen und vor dem Pylon zu dessen  Tempel standen. Der Tempel Amenophis III wurde nahezu vollständig durch die Witterung und den jährlichen Überflutungen zerstört, da dieser lediglich aus Lehmziegeln errichtet wurde. Wieder verwertbare Bausteine wurden für andere Tempelbauten oder Häuser verwandt.

An den Beinen der Kolossalstatuen Amenophis III  können Sie zum eine seine Frau Teje und seine Mutter erkennen. Teje trägt eine prächtige Perücke und eine Krone, wo Uräusschlangen mit den Kronen für Unter- und Oberägypten abgebildet sind.

Leider kann man die Gesichter des Pharaos nicht mehr erkennen; gut erhalten sind jedoch die beiden Nemeskopftücher des Königs.

Wer denkt, dass Graffitis eine Unart der heutigen Zeit ist, der täuscht sich. Gucken Sie sich die Memnonkolosse einmal genau an und sie werden sehen, dass sich früher schon Reisende gerne auf Altertümern verewigt haben. Ich weiß zwar nicht, warum man seinen Namen und die Jahreszahl zum Beispiel in Monumente ritzen muss, aber Sie werden dort einige zu sehen bekommen und auch ganze Texte auf Griechisch etc.

Auf dem ursprünglichen Tempelgelände werden seit Jahren Ausgrabungen verschiedener Missionen vorgenommen und nach und nach kommen weitere kleinere Statuen und Bruchstücke zu Tage. Mittlerweile wurden schon weitere Statuen wieder zusammengesetzt und aufgestellt.

Text und Fotos Andrea Vinkenflügel