Gebel el-Mauta/Totenberg

Gebel el-Mautā/Totenberg

 
Gebel el-Mauta heißt übersetzt der Totenberg und der Totenberg liegt im Norden von Siwa Stadt.

Die Felsengräber befinden sich am Fuße des ca. 50 m hohen Kalksteinberges. Die Nekropole war ab der 26. Dynastie bis in die Römerzeit in Betrieb. Der überwiegende Teil der Gräber sind sehr einfach gestaltet. Wenige Gräber wurden tief in den Berg hineingeschlagen mit einer oder mehreren Grabkammern. Man hat dort keine Einzelpersonen bestattet, sondern ganze Familien.

Eine handvoll Gräber wurden auch dekoriert. Hier findet man neben griechischen Darstellungen auch altägyptische Darstellungen. Die schönsten Gräber sind die Gräber des Si-Amun und des Per-nej-Pa-Thot. Ein paar Fotos, die wir auf unserer Reise 2002 gefertigt haben, finden Sie in der Fotogalerie. Heute ist das Fotografieren in den Gräbern verboten.

Leider wurde während des 2. Weltkrieges Teile des Friedhofs durch britische Soldaten zerstört und auch ausgeraubt.

Man sollte sich die Mühe machen, den kompletten Totenberg zu besteigen, man wird mit einer grandiosen Aussicht über die Oase Siwa belohnt und man kann auch den Tempel von Aghurmi sehen.

 

Text Andrea Vinkenflügel, Fotos Andrea Vinkenflügel/Rainer Vinkenflügel