Tempel Qasr el Aguz

Qaṣr el-ʿAgūz

Das Tempelchen Qasr el-Aguz liegt in Mitten von Wohnhäusern und ist dem Gott Thot geweiht, allerdings wurde er auch zu Ehren des großen Baumeister Imhotep, der z. B. die Djoser Pyramide hat bauen lassen und ebenfalls zu Ehren Amenhotep, Sohn des Hapu, der u.a. den Tempel von Amenophis III geplant hat, errichtet.

Qasr el-Aguz stammt aus der ptolemäischen Zeit und wurde von Ptolemaios VIII Euergetes II in Auftrag gegeben. Warum man uns mit der Bezeichnung Qasr = Festung in die Irre führen möchte, entzieht sich meiner Kenntnis, denn bei Qasr el-Aguz handelt es sich definitiv nicht um eine Festung, sondern um einen Tempel.

Der Tempel ist erst seit ca. 200 Jahren bekannt. Jean-Francois Champollion und auch Karl Richard Lesius haben ihn kurz beschrieben. Anfang des 20. Jahrhundert wurde er dann von Dominique Mallet genauer untersucht und hundert Jahre später hat die Universität Straßburg zusammen mit dem Antikendienst und dem französischen Institut weitere Untersuchungen vorgenommen. Mittlerweile kann man den Tempel wieder besichtigen, wenn die Wärter einem gnädig gestimmt sind. Offiziell gibt es für diesen Tempel keine Eintrittskarten.

El-Aguz macht den Eindruck, als wäre er nicht fertig gestellt worden. Teilweise sind die Reliefs im oberen Teil nur mit roter Farbe vorgezeichnet worden, was man auch meinen Bildern entnehmen kann. Dies ist normalerweise ein Indiz, dass man die Arbeiten am Tempel nicht beendet hat.

 

Text und Fotos Andrea Vinkenflügel